«

»

Okt 05

Infoveranstaltung “Braune Schatten – Neonazis in Lüneburg”

Aktivitäten, Strukturen und Veränderungen – eine Bestandsaufnahme

Seit Mitte Juli 2012 ist in Lüneburg eine Zunahme neonazistischer Aktivitäten zu verzeichnen. Nach einer Minikundgebung der NPD am 14. Juli 2012 kam es zu verschiedenen Sachbeschädigungen und Bedrohungen, die  sich vor allem gegen alternative und linke Wohnprojekte und Treffpunkte richteten.

Höhepunkt dieser Aktivitäten war die Messerattacke auf Olaf Meyer am 29. August 2012. Der Lüneburger Antifaschist wurde vor dem Gewerkschaftshaus von zwei Neonazis angegriffen und mit einem Messer verletzt.

Daneben ist auch eine Reorganisation neonazistischer Strukturen zu beobachten. Anders als in den letzten zwei Jahren, wo Neonazis kaum öffentlich vor Ort auftraten, bereitet sich die NPD auf die anstehende Landtagswahl  vor und es ist damit zu rechnen, dass ihre Aktivitäten zunehmen werden.

Mit der Veranstaltung soll neben den Informationen über die lokale extreme Rechte auch ein Zeichen der Solidarität gesetzt und deutlich gemacht werden, dass sich die Veranstalterinnen und Veranstalter nicht einschüchtern lassen, auch nicht, wenn einzelne Mitstreiter_innen in solch erheblichem Umfang angegriffen werden.

Die Neonazis wollen verhindern, dass ihre Strukturen und Aktivitäten öffentlich beleuchtet werden und darüber informiert wird. Mit der Veranstaltung soll genau das gemacht werden, was sie verhindern wollen.

„Wir dulden in Lüneburg keine Neonazis und keine rechte Gewalt. Wir stehen in dieser Frage zusammen, auch wenn wir im politischen Alltag unterschiedliche Auffassungen zu vielen Themen haben.“

Veranstaltung mit Olaf Meyer (Antifaschistische Aktion Lüneburg  / Uelzen) 

Der Landkreis gehört seit Jahren zu den Schwerpunktgebieten des organisierten Neofaschismus in Niedersachsen. Hier leben und agieren verschiedene wichtige Funktionäre der extrem rechten Szene. Die Veranstaltung bietet einen Überblick über die aktuellen Strukturen der extremen Rechten in Lüneburg. Neben den Organisationen und Wortführern, werden deren Aktivitäten und Strategien erläuert und die Veränderungen der letzten beiden Jahre dargestellt. 

Dienstag, 16. Oktober 2012, 19:00 Uhr 

Leuphana Universität – Hörsaal 4 

Scharnhorststrasse – Lüneburg

 

Angehörige extrem rechter Organisationen und Parteien, Teilnehmer von neonazistischen Veranstaltungen, Demonstrationen oder Konzerten  haben zu dieser Veranstaltung  keinen Zutritt !

Eine Veranstaltung des DGB – Region Nord-Ost-Niedersachsen und der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund Der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) LüneburgMit Unterstützung von: 

ARBEIT UND LEBEN Lüneburg, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Bündnis 90/Die Grünen Stadtratsfraktion, Deutsche Kommunistische Partei – Gruppe Lüneburg, Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Lüneburg und Bleckede, DIE LINKE. Kreisverband Lüneburg, GEW Kreisverband Lüneburg, Herbergsverein Wohnen und Leben e.V., IG Metall Frauen Celle-Lüneburg, inklusive menschenrechte, neue arbeit Lüneburg-Uelzen gGmbH, Psychiatrische Klinik Lüneburg, Sozialistische Jugend / Die Falken Unterbezirk Nordniedersachsen,  SPD Ortsverein Lüneburg, spectrum arbeit GbR, Stadtjugendring Lüneburg e.V., ver.di Betriebsgruppe der Leuphana Universität

Der Flyer kann in der Randspalte, mit Klick auf das Flyer-Abbild herunter geladen werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>