«

»

Apr 11

Voller Erfolg der Bündnisdemo – Nazis müssen nach Hause gehen!

Heute ist ein Feiertag der Demokratie in Lüneburg, denn die Bündnisdemonstration mit mehr als 2.500 Menschen hat ein sichtbares und friedliches Zeichen gegen die Menschenverachtung der Nazis gesetzt und das Beste:

Die Demonstration der Nazis ist verhindert worden!!!

Die am Morgen mit drei Redebeiträgen begonnene Kundgebung zeigte bereits das entschlossene Auftreten des Bündnis für Demokratie / Netzwerk gegen Rechtsextremismus. In den Redebeiträgen der Kirchen, durch Superintendentin Frau Dr. Schmidt, der SPD-Lüneburg, durch Hiltrud Lotze und der Antifaschistischen Aktion Lüneburg/Uelzen, durch Olaf Meyer wurde einmal mehr betont, dass Antifaschismus eine gesamtgesellschaftliche, demokratische Aufgabe ist und nicht auf einzelne Gruppen oder Organisationen abgeschoben wird.

Die Abschlusskundgebung war von der Falken-Rap-Gruppe der Kampagne “Den Rechten die Zähne zeigen” musikalisch unterstützt. Mit ihrem Rap kam zum sonnigen Wetter der richtige “Drive” in die Kundgebung und die anschließenden Aktionen.

Die Redebeiträge der Abschlusskundgebung konnten dazu noch einen weiten Bogen schlagen: So fand die Kundgebung gegenüber des Platzes statt, an dem die 1938 abgerissene Synagoge stand. Hierzu konnte Jochen Fischer für die Geschichtswerkstatt in seinem Beitrag den Zusammenhang zwischen der Nazi-Barbarei, der die Synagoge und die jüdischen Menschen in Lüneburg zum Opfer fielen mit dem heutigen Aufmarsch der Nazis verknüpfen.
Ariane Mahlke-Voß (B’90/Die Grünen) stellte in ihrer sehr engagierten Rede den Zusammenhang zwischen Schule, Jugendarbeit und den Methoden der Nazis dar, Jugendliche für ihre Menschenverachtung zu gewinnen.

Den Höhepunkt stellten aber sicherlich die beiden Sprecherinnen der organisierten SchülerInnen dar. “Nazis sind wie Fußpilz, wenn man ihn einmal hat, bekommt man ihn nur sehr schwer wieder weg!”. Sie und die SchülersprecherInnen in Stadt und Landkreis konnten zum einen sehr viele junge Menschen mobilisieren –das Bild der Demo war von ihnen deutlich geprägt– und stellten in ihrem Redebeitrag klar, dass sie gegen alles das stehen, wofür die Nazis stehen: Ausgrenzung, Menschenverachtung, Vernichtung demokratischer Grundrechte usw…

Nach Abschluss der Bündnisdemonstration und -Kundgebung bewegten sich die meisten der Menschen durch die Stadt, wo es später gelang die Brücke am Stintmarkt zu besetzen. Rund 150 Menschen widersetzten sich der Aufmarschroute der Nazis und hatten damit Erfolg: Die Nazi-Demo musste bis zum Abschluss der Räumung durch die an dieser Stelle sehr besonnen vorgehenden Polizei aufgehalten werden.

Zeitgleich zeigten die Nazis am Bahnhof ihr wahres Gesicht: Es gab mehrere Übergriffe auf Polizisten und einen Ausbruchversuch aus dem gesicherten Bereich, der aber durch starke Polizeieinheiten unterbunden wurde. Der Demoanmelder der Nazis, Christian Sternberg, brach die Verhandlungen mit der Polizei ab, ließ sich nicht auf eine Alternativ-Route ein.

Die Stimmung in der Stadt hat sich mit dem heutigen Tag von Grund auf geändert: Das Bündnis hat mit seinem friedlichen Konzept und der entschlossenen Umsetzung von Zivilcourage gezeigt, dass es auch in Lüneburg, wie bereits in anderen Städten, möglich ist die Nazis zu stoppen!!!

Auf diesem Erfolg baut das Bündnis für Demokratie / Netzwerk gegen Rechts auf! Auch wenn sich die Nazis das nächste Mal in die Stadt trauen… und auch am 1. Mai in Hannover!

Vielfalt gegen Einfalt!
Gemeinsam gegen Nazis!!!

O-Töne von heute folgen...

1 Ping

  1. Wir Falken in Niedersachsen » Blog Archive » Voller Erfolg der Bündnisdemo - Nazis müssen nach Hause gehen!

    […] ganzen Artikel gibt es hier. Platz für Deinen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>