Ein Jahr Lampedusa ? Refugees Welcome!

Ein Jahr Lampedusa ? Refugees Welcome!

Am 3. Oktober 2013 ertranken rund 400 Menschen vor der italienischen Insel Lampedusa. Menschen, die sich auf den Weg nach Europa machten, weil sie vor Gewalt, Verfolgung und katastrophalen Lebensbedingungen in ihren Herkunftsregionen flohen. Vor allem Kinder, Jugendliche und Frauen sind von Armut, Krieg und Hunger stark betroffen. Diese Menschen versprechen sich ein besseres Leben in Sicherheit.

Damals, vor einem Jahr, ging ein Aufschrei durch die mediale Öffentlichkeit und die politischen Entscheidungsträger*innen zeigten sich bestürzt von der Tragödie. Doch was ist daraus geworden?

*Immanuel Benz*, Bundesvorsitzender der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken: Kriege und Bürgerkriege sind in den letzten Jahren stark angestiegen. Doch die EU und ihre Mitgliedstaaten reagieren zynisch. Waffenlieferungen in Krisengebiete auf der einen Seite, Abschottung auf der anderen ? das ist eine menschenverachtende Politik.
Auch heute sterben immer noch täglich Menschen an den Außengrenzen der Europäischen Union. Laut Zeitungsberichten sind allein in diesem Jahr bislang mehr als 2500 flüchtende Menschen im Mittelmeer ertrunken.?

Die deutsche Bundesregierung streitet mit anderen europäischen Regierungen darüber, wer für die Geflüchteten verantwortlich ist. Sie werden als unerwünschte Verschiebemasse behandelt. In dieses Muster fällt auch die geplante Polizeioperation ?Mos Maiorum?, eine europaweite Menschenjagd auf Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis.//Erst vor ein paar Wochen verschärfte die Regierung das bundesdeutsche Asylrecht. Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina werden nun als sichere Herkunftsstaaten eingestuft.

*Josephin Tischner*, Bundesvorsitzende der SJD – die Falken:
Geflüchtete Menschen aus diesen Ländern haben jetzt also noch geringere Erfolgsaussichten auf Asyl und dauerhaftes Bleiberecht in Deutschland.
Dabei ist die Menschenrechtssituation in diesen Ländern keineswegs geklärt. Pro Asyl berichtet, dass insbesondere Roma weiterhin diskriminiert und verfolgt werden. Wir lehnen die Verschärfung des Asylrechts und die weitergehende Abschottung der Festung Europa ab!?

Die Geschichte der Menschheit war immer geprägt von Migrationsbewegungen. Sich abgrenzen zu wollen hat noch nie geholfen!
Darum fordern wir, die SJD- Die Falken:
•*FRONTEX auflösen!*

•*Lager abschaffen! – Keine Inhaftierung von Schutzsuchenden zur
Durchführung von Asylverfahren!*

•*Endgültige Abschaffung der Residenzpflicht!*

•*Angemessene Unterbringung und Versorgung für Geflüchtete!*

•*Anerkennung von Armut und Umweltzerstörung als Fluchtursachen!*

•*Konsequente Gewährung des Rechts auf Bildung und Schule für alle
Kinder ohne Rücksicht auf Herkunft und legalen Status!*
*Die Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken*ist ein
freiwilliger Zusammenschluss von Kindern und Jugendlichen. Mit den
Falken können Kinder und Jugendliche Mitbestimmung und
Selbstorganisation erleben, ins Zeltlager fahren, politisch aktiv werden
oder sich als Freiwillige in der Gruppenarbeit engagieren. Ein wichtiger
Aspekt ist die Internationale Begegnung mit Partnerorganisationen in der
ganzen Welt. Wir kämpfen für eine Gesellschaft, in der kein Mensch
aufgrund sozialer Klasse, Geschlecht, Herkunft, Behinderung oder
sexueller Orientierung benachteiligt wird und treten ein gegen jegliche
Form von Diskriminierung, Unterdrückung und Benachteiligung.

*www.sjd-die-falken.de* <http://www.sjd-die-falken.de>*//
https://www.facebook.com/wirfalken*

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.