«

»

Mai 17

Update: Schüler organisieren antifaschistische Demo

Logo-Kampagne Nazis-kleben

Am heutigen Samstag kamen im Lüneburger “Clamart-Park” zwischen 300 und 500 AntifaschistInnen zusammen, um gegen die laufenden, illegalen Umtriebe der NPD, sowie ihrer Anhänger an Lüneburger Schulen zu demonstrierten.
Friedemann Ewert, Stadtschülersprecher, hatte die Demo organisiert und leitete die Auftaktkundgebung ein. Ihm folgte als erste Rednerin die 91jährige Sonja Barthel für die Geschichtswerkstatt Lüneburg, mit einem bewegenden Beitrag der die Parallelen des Ewiggestrigen der Neonazis und des historischen Faschismus deutlich machte.

Bei strömendem Regen bewegte sich die Demonstration, von Blaulicht eingerahmt, durch die Stadt zum Liebesgrund, um dort weitere Wortbeiträge zu hören.

Dem Motto “Werdet laut und deutlich – Aufmucken gegen Nazis” wurde der Demonstrationszug zeitweise sehr gerecht: die Sprechchöre waren weithin zu hören.

Hier einige Eindrücke von heute:

FE-AuftaktkundgebungSB-Auftaktkundgebung
SB-AuftaktkundgebungDemozug Laut und Deutlich
Demozug Laut und DeutlichDemozug

3 Kommentare

  1. Andreas

    Die Demo wurde nicht nur vom Stadtschülersprecher organisiert, sondern vom gesamten Stadtschülerrat, der aus mehreren Schülern besteht. Friedemann ist nur der Sprecher.

  2. martin

    ähh
    welche illegalen Umtriebe der NPD?
    Wenn es solche gibt währ ein Verbot doch möglich!
    Wichtig das veröffentlicht wird welche illegalen sachen die npd macht!

  3. Admin

    Ich befürchte, da irrst Du Martin.
    Illegale Aktionen und Aktivitäten führen bei der NPD noch lange nicht zu einem Verbot!

    Im Übrigen sind alle Nachfolgeorganisationen der NSDAP verboten und ihre Aktivitäten auch!
    Dass die NPD noch nicht verboten ist, liegt nicht daran, dass sie so demokratisch wäre, dass man sie nicht verbieten kann, sondern, dass die entsprechenden Verantwortlichen sie in ihrem Sinne einschätzbar halten wollen und vor allem ihre VS-Spitzel nicht enttarnen und abziehen wollen…
    Ansonsten gäbe es viele, viele Gründe sie zu verbieten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>