Ostermarsch 2022 in Zeiten des heißen Kriegs

In Lüneburg kamen am Ostersamstag rund 300 Menschen im Clamart-Park zusammen, um ein Zeichen gegen den Krieg zu setzen.

Wir Falken bei der Auftaktkundgebung

Trotz der aktuellen Kriegslage in der Ukraine und einer sich immer deutlicher abzeichnenden Kriegslogik und -rhetorik in der bundesdeutschen und europäischen Diskussion wollten die Demonstrat:innen deutlich machen, dass vor allem ein Ausbruch aus dieser Gewaltspirale und dem damit zusammen hängenden Denken den Krieg beenden kann.

Fragen, wie der Aggression eines völkerrechtswidrigen Angriffskriegs begegnet werden solle standen im Raum. Einig waren sich Redner:innen darin, dass es nicht durch eine massive weltweite Aufrüstung passieren dürfe.

Weitere Redebeiträge der Gleichstellungsbeauftragten der Hansestadt Lüneburg, der Omas gegen Rechts, der Seebrücke und der „Rojava-Solidarität / Rheinmetall entwaffnen“ widmeten sich unterschiedlichen Aspekten der Friedensarbeit, wie der Ungleichbehandlung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine und denen aus Syrien, Kurdistan, Afghanistan etc. Die Redner:innen sprachen sich dafür aus, allen Menschen, die vor Krieg und Verfolgung Schutz suchen, diese auch zu bieten!
Die Audios sind hier im Beitrag in den entsprechenden Playern zu hören (siehe unten).
Eine Bildergalerie der Osterdemonstration findet Ihr unter diesem Beitrag

Redebeitrag von Thorben Peters (Friedensbündnis)
Redebeitrag von Karin Fischer, Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Lüneburg
Gruppe trägt Liedtext von Reinhard Mey vor
Redebeitrag von Marianne (Seebrücke)
Redebeitrag der „Rojava-Soligruppe / Rheinmetall entwaffnen“
Brechttext vorgetragen von U.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.