Die Partei “DIE LINKE” zu Besuch beim Dinner for Two…

Landratskandidat Markus Graff (DIE LINKE) zu Gast bei unserem Dinner4Two

Was ist da schiefgelaufen? Nur 2 Gäste bei unserer Dinner for Two-Veranstaltung bei der Partei “DIE LINKE”. Dank unserer beiden jugendlichen Moderator*innen Charlotte und Alex wurde sie aber trotzdem zu einer spannenden, kritischen und informativen Veranstaltung.

Markus Graff, Michèl Pauli und Janis Wisliceny stellten sich allen Fragen und Diskussionen sehr ehrlich und authentisch. Gleichwohl war die Enttäuschung durch die mangelnde Resonanz spürbar.

Es ging, wie auch in den anderen Veranstaltungen vorrangig um das Thema Klimaschutz, Fridays for Future, Kohleabbau und die Folgen für das Klima und die betroffenen Gebiete und deren Arbeitsmarktsituation. Aber es ging auch um Bildungspolitik, Jugendarbeit und die Auswirkungen der um sich greifenden Ganztagsschule auf die außerschulische Jugendarbeit.

Auch die Unterschiede zwischen dem Landratskandidaten Graff und den Mitbewerber*innen war Thema. Hier wurde auch die stille Duldung des Kandidaten der CDU durch die AfD diskutiert und wurde durch die Jugendlichen nicht gutgeheißen. Würde dies etwa bedeuten, dass es eine Annäherung zwischen der CDU und der AfD geben? Sozusagen, als Gegenleistung?

Dinner for Two geht in die Zielgerade…

In dieser Woche, der letzten Woche vor den Wahlen, starten wir die “Rote Rakete”

Als erstes, am morgigen Dienstag, dem 21. Mai 2019, wie immer um 16:00 Uhr mit der Partei DIE LINKE, diesmal im Finke Café & Community.
Und am Donnerstag, dem 23. Mai 2019, ebenfalls um 16:00 Uhr, dann aber im Jugendzentrum Stadtmitte* kommen die Kandidat*innen der SPD.

Wir freuen uns auf Euch, die Veranstaltung und natürlich nicht zuletzt auf die Kandidat*innen!!!

Der aktualisierte Flyer unserer Veranstaltungsreihe “Dinner for Two” 2019

Fridays for Future – Podiumsdiskussion

FFF-Podium mit allen Parteivertreter*innen
Das Podium mit den FFF-Moderator*innen, die einen durchweg klasse Job gemacht haben!

Großartig organisiert und toll vorbereitet war die Podikumsdiskussion der Jugendlichen von “Fridays for Future”-Lüneburg am letzten Freitag. “Erst auf die Demo und dann zur Podiumsdiskussion”… diesem Aufruf folgten rund 25 Jugendliche und nochmal soviele Erwachsene.

Die Statements der Organisator*innen zum Auftakt der Diskussion wurden von Lisa und Karla vorgetragen und setzten den Maßstab, an dem sich die Politiker*innen der LINKEN, Volt, Grünen, SPD und FDP messen lassen mussten.

Insgesamt wirkte die Runde bis auf wenige Ausnahmen allerdings so, als hätte die Welt noch Zeit bis zum St. Nimmerleinstag, um die existenziellen Zukunftsprobleme zu lösen. Nur selten blitzte dieser Antrieb in den Redebeiträgen auf und die Zuhörer*innen bekamen das Gefühl, dass die Parteivertreter*innen begriffen hätten, wie dringend alles ist.

Bis auf zwei Anwesende auf dem Podium wurde beispielsweise nicht die Systemfrage gestellt, der Zusammenhang zwischen der kapitalistischen, auf Wachstum, Gewinne und Verwertung angelegten Wirtschaftsweise in Frage gestellt.

Dafür konnten sich alle Parteien, abgesehen von vereinzelten gegenseitigen Anwürfen gegen die “Mitbewerber*innen”, konnten sich alle Parteien jedoch mit ihren jeweiligen Profilen so weit vorstellen, dass die vielen –zum Teil– Erstwähler*innen sich ein Bild machen konnten und sicher eine Entscheidung für das eine oder andere Profil treffen konnten.

Die Veranstaltung war durchgehend angeregt und zeitweise sogar spannend. Vor allem, wenn sich die durchweg gute Moderation in die Reden einmischte und den Redner*innen signalisierte, wenn es mal wieder zu weit ausgeholt war… Alle Parteivertreter*innen waren in solchen Fällen sehr diszipliniert.

Dinner4Two mit der CDU

Landratskandidat der CDU, Jens Böther mit Kreistagsabgeordnetem Felix Petersen beim Dinner4Two des Stadtjugendrings Lüneburg, im Finke Café & Community

ja, das reimt sich sogar und die Veranstaltung war auch nicht unharmonisch.
Der Landratskandidat Jens Böther wirkte auf die meisten anwesenden Jugendlichen authentisch und nahbar. Auch an Selbstironie ließ er es nicht mangeln, zum Beispiel als er die Entstehung des Slogans „Besser Böther“ erzählte und was daraus jetzt zum Teil entstand: „Ich wurde auch schon gefragt, ob ich ‚Besser‘ mit Vorname heiß…“

Etwas zu kurz kam leider die Europaebene, da die Kandidat*in leider verhindert war. Dafür kam Herr Petersen, so dass die Kreistagsebene mit beiden Politikern doppelt vertreten war.

Hier einige (ungefilterte) Stimmen von jugendlichen Teilnehmer*innen:

Wie hast Du die Veranstaltung empfunden?

„Ich fand die Veranstaltung als durchaus angenehm, allerdings hatten die Herrn Politiker mal wieder Probleme beim Kurzfassen. Herr Böther war durchaus überzeugend und hatte einige gute Punkte, die zum Nachdenken einluden.
(Beide hatten allerdings keine Notizen whatsoever. Sind anscheinend Meister im Merken von Dingen).“

„Ich fand, die Fragen wurden einigermaßen souverän beantwortet. Allerdings wurden schwerpunktmäßig Umweltthemen behandelt, wo nun wenig Differenzen bestanden. Beim Thema Soziales hätte es mehr Krach gegeben, aber da kam eigentlich auch von unserer Seite nichts.“

„Das war irgendwie sehr gezwungen, teilweise etwas langweilig, durch das ganze Wirtschaftsgelaber, aber auch irgendwie gezwungen. Vorallem die Vorwürfe oder kritische Sachen in Watte gepackt“

Was ist für Dich von der Veranstaltung hängen geblieben?

„Hängen geblieben ist für mich persönlich, die Aussage, das Projekte besser sind als dauerhafte Räte (etc.), wenn man nach Böther geht.“

„Hängen beglieben ist: Sie können praktisch nichts mehr machen, weil sie nicht genug Geld haben und was sie machen können, haben sie schon gemacht oder es ist ‚in Arbeit’“

Was hat Dir der Auftritt der beiden Partei-Vertreter, Herr Böther und Herr Petersen, gebracht?

„Ich weiß wen ich nicht wähle und ich weiß jetzt warum er sein Wahlplakat so bescheuert gemacht hat?“

Dinner4Two mit B’90 / Die Grünen

Die frühe Runde, nach und nach wurden es mehr Jugendliche und Kinder, die was zu sagen hatten… (Foto: H. Vierth)

Authentisch und sehr nah” so beschrieben es einige der rund 15 Kinder und Jugendlichen, die am vergangenen Donnerstag ins Jugendzentrum Stadtmitte gekommen waren, um Erika Romberg und Carl Christian Heinze von den Grünen bei unserem zweiten “Dinner for Two” zu erleben, mit ihnen zu diskutieren, ihnen Fragen zu den Themen Klimawandel, Umweltschutz oder auch das Verhältnis zwischen Schule und außerschulischer Jugendarbeit zu stellen.

Auch wenn manche Themen nicht ganz zur Zufriedenheit einiger Jugendlicher abgearbeitet wurden oder die beiden Kandidat*innen schlichtweg eingestanden, dass sie da noch “nicht so ganz am Ende ihrer Recherchen” seien, waren sich doch die Jugendlichen und die beiden Politiker*innen in einigen Punkten auch einig.

Kritisiert wurde von Jugendlichen aber vor allem die teils zögerliche Handlungsbereitschaft in Bezug auf konkrete Schritte hin zur Klimaneutralität. Da waren dann häufig Aussagen zu hören, wie: “Naja, wenn wir das jetzt machen würden, dann höre ich schon die Kritiker*innen… die uns dann dies und jenes vorwerfen…“. Auch zum Thema Partizipation waren die Vorstellungen noch zu unkonkret, als dass die Kinder und Jugendlichen für die kommende Legislatur eine deutliche Zeitenwende in der Teilhabe- und Beteiligungskultur im Landkreis Lüneburg zu erwarten wäre…

Gleichzeitig hätte mehr “Biss” und eine gute Vorbereitung vonseiten der jungen Menschen die Veranstaltung noch spannender gemacht. Oftmals war die Diskussionsbereitschaft doch etwas zurückhaltend oder kurzatmig… Aber das kann ja noch werden!

Zugute gehalten werden muss aber auf jeden Fall beiden Kandidat*innen, dass sie sehr interessiert und aufgeschlossen diskutierten und vor allem ihre Wissenslücken nicht mit rhetorischen Spielchen zu kaschieren, sondern darum baten, ihnen umfassend Informationen zukommen zu lassen.

Auch sehr angenehm war, dass sich beide Kandidat*innen ganz bewusst bemühten, die Kinder und Jugendlichen nicht „totzureden“ – nicht, wie so oft, den selben Gedanken drei Mal in andere Worte zu fassen, sondern ihn nach der ersten Formulierung erst einmal so stehen lassen zu können.

…und die II. folgt sogleich…

In der zweiten Veranstaltung unserer Reihe “Dinner4Two”, trefft Ihr diesmal auf Vertreter*innen der Partei Bündnis’90 / Die Grünen.

Und hier nicht auf irgendwen, sondern genau auf jene Kandidat*innen, für die wir diese Veranstaltungsreihe gedacht hatten. Es kommen:
• Erika Romberg – die Landratskandidatin von B’90/Grüne und
• Christian Heinze – der Europakandidat von B’90/Grüne!

Also, genau jene, die Euch beide Ebenen erklären, beide Ebenen zusammen denken und Eure Fragen, Ideen, Zukunftsthemen mit Euch diskutieren können.

All das erleben wir dann am jetzigen
Donnerstag, 9. Mai 2019
um 16:00 Uhr
im Jugendzentrum Stadtmitte

Katzenstr. 1 (gegenüber vom Heinrich-Böll-Haus / Avenir / Anna&Arthur)
bei Bowle und Snacks

Flyer für die gesamte Veranstaltungsreihe "Dinner4Two", jetzt aktualisiert mit ALLEN Veranstaltungen!

Heinz Ratz, Strom & Wasser und ein geiles Konzert…

Die Mischung machts…
Auch bei Heinz Ratz

Das Lüneburger Netzwerk gegen Rechts unterstützt die Aktionstournee von Heinz Ratz, in der dieser mit seiner Band “Strom & Wasser” versucht 1.000.000 Euro für soziokulturelle und Jugendzentren in Sachsen, Thüringen und anderen ostdeutschen Bundesländern einzusammeln.

Warum gerade für linke Zentren dort? Weil die rechte Hegemonie sich dort am eklatantesten zeigt. Überall dort, wo AfD und andere Rechte die Herrschaft in den Rathäusern oder sogar Landesparlamenten übernimmt, werden solche wichtigen Institutionen von ihnen bekämpft –und wo sie es schaffen auch abgeschafft–.

Um diesem schleichenden, rechten Gift etwas entgegen zu setzen, werden die demokratiefördernden Zentren von seiner Spendenaktion unterstützt.

Und so kam Strom & Wasser auch nach Lüneburg, ins “mosaique” und es war ein munterer, lustiger aber auch nachdenklicher Konzertabend!

Danke Heinz, danke an alle Helfer*innen beim Aufbau, bei der Bewirtung, beim Abbau…

Das erste “Dinner” war toll…

Gisela Plaschka für die FDP im Kreistag des Landkreises Lüneburg

Mit großer Unterstützung des Programms “Generation^3” des Landesjugendrings, dem Stadtjugendring Lüneburg e.V. dessen Mitglied wir Falken sind, haben wir die Veranstaltungsreihe “Dinner4Two” geplant und nun ist die erste Folge am letzten Freitag erfolgreich gelaufen.
Eingeladen waren die Vertreter*innen der FDP in die Finke – Café & Community, ein Jugendcafé des Jugendverbands CVJM in Lüneburg*.

Diese Auftaktveranstaltung unserer Reihe “Dinner4Two” wurde leider zu einem “Dinner4One”, da Hana Suzanne Weissmann (für die Europaebene) leider krankheitsbedingt absagen musste. Auf diesem Wege wünschen wir ihr eine gute Besserung.

Continue reading

Dinner 4 Two: erster Termin ist morgen, am Freitag, 3.5.19

Alle Termine im Überblick…

Anlässlich der Europa- und Landratswahl am 26. Mai laden wir zum “Dinner”, um mit verschiedenen Politiker*innen ins direkte Gespräch zu kommen.
Bei diesem Format trefft ihr auf zwei Politiker*innen EINER Partei und könnt diese mit euren Themen konfrontieren, sie befragen und mit ihnen diskutieren. Wir stellen Snacks und Getränke, ihr bringt die Fragen mit.

Unsere ersten Gäste sind Giesela Plaschka und Hana Suzanne Weissmann von der Freien Demokratischen Partei (FDP).
Das Format „Dinner 4 Two“ richtet sich an Jugendliche, die einmal direkt –und ohne Konkurrenzkrampf zwischen den Vertreter*innen der Parteien– mit den jeweiligen Parteivertreter*innen je EINER Partei in den Austausch gehen wollen.

Ort: Finke Café (Finkstraße 4, 21335 Lüneburg)

Erster Mai mit den FALKEN

Ein fertiges Henna-Tattoo… am 1. Mai am Stand der Falken

Am 1. Mai hatten die Falken verschiedene Stände am Lüneburger Lambertiplatz.
Es gab einen Henna-Tattoostand, eine Seedbomb-Station… Auch das klassische Dosenwerfen und unsere Schokokusswurfmaschine kam zum Einsatz. Und wie schon seit einigen Jahren wurde auch wieder das beliebte Kinderschminken angeboten. An einem Platz konnte man mit Kreide malen und es gab einen Infostand wo, wie seit mittlerweile sieben Jahren Zeltlagerpatenschaftsspenden gesammelt wurden.
Nachdem es im letzten Jahr, trotz Supersommers, ein verregneter, stürmischer und kalter 1. Mai war, wurden unsere Hoffnungen auf einen diesjährigen schönen 1. Mai nicht enttäuscht. Zwar schien die Sonne erst beim Abbau unserer Stände, aber die Temperaturen waren angenehm und wenigstens regnete und stürmte es nicht.
Alle unsere Aktivitäten waren sehr gut besucht und die kleinen und großen Genoss*innen hatten alle Hände voll zu tun – waren aber danach auch glücklich und zufrieden. Die Schminkstation war dauerbesetzt und auch die Henna-Tattoos wurden richtig gut angenommen! Und die Wurfspiele wurden so gut angenommen, dass die beiden Betreuer*innen zwischendurch mal dringend Pause machen mussten – sie waren ganz aus der Puste 🙂

Nicht zuletzt soll erwähnt sein, dass diesmal auf der Bühne nicht der Hauptamtliche für die Falken sprach, sondern seit Jahren das erste Mal wieder die eigentlichen Akteur*innen: Zwei Jugendliche aus der SJ-Gruppe Lüneburg / Bleckede hielten die Falken-1.Mai-Rede und warben unter anderem für die jährliche Zeltlagerpatenschaftsaktion, die in diesem Jahr wieder sehr gut anlief.

Allen Spender*innen einen ganz dolle herzlichen Dank!