Best prepaired for 1th of May

Anfang

Heute fand die Generalprobe für die Falken-Kinderecke beim 1. Mai-Fest des DGB statt. Hier wurde geschminkt, was die Farben hergaben… Aber es wird noch mehr tolle Aktivität am Falken-Stand geben:

Beim Schmink-Test... heute im Falken-Laden...
…bei der Arbeit…
  • Wurf und Fangspiele
  • Kinderschminken
  • Henna-Tattoos
  • und die legendäre Zeltlagerpatenschaftsaktion
So sieht’s nach einer Viertelstunde Probeschminken aus… Toll, oder?

Also, Ihr seht, es lohnt sich wieder dabei zu sein und bei guter Stimmung, schwungvollen und kämpferischen Redebeiträgen, sowie der musikalischen Begleitung, bei diesem Fest dabei zu sein.

Nicht zuletzt, um Euch an unserer Zeltlagerpatenschaftsaktion zu beteiligen: Hier helft Ihr Kindern aus wirtschaftlich nicht so gut aufgestellten Haushalten, die so gerade eben über dem Regelsatz leben und daher gar keine Unterstützung erhalten. Durch Eure Spende könnt Ihr ermöglichen, dass diese Kinder (meist sogar mehrere aus einer Familie) zu drastisch reduzierten Beiträgen mitfahren können.

Und meist ist dann sogar noch etwas Geld über, um noch ein tolles Spiel anzuschaffen oder eine schöne Aktion im Zeltlager zu finanzieren.

Wir freuen uns in jedem Fall über Euren Besuch am Falken-Stand, am 1. Mai…

Freundschaft!

Mega-Event: Falken-Pfingstcamp 2019

Eine kurze Auszeit vom Alltagsstress, eine Möglichkeit Neues zu entdecken, eine gemeinsame Zeit abseits vom Alltäglichen und vieles mehr… 2019 wird es wieder ein Falken Pfingstcamp geben! Dieses Mal fahren wir nach Burg Lutter, um hier fünf Tage lang gemeinsam zu lernen, zu lachen, zu spielen und uns selbst zu versorgen. Wir versuchen uns in inhaltlichen Workshops zu erklären warum wird das Unbehagen mit dieser Welt nicht loswerden. Wir wollen Pause von den alltäglichen Zumutungen machen, praktisch in Selbstorganisation etwas Besseres als die Konkurrenz leben und uns theoretisch in Seminaren und Workshops erklären, warum wir mit dieser Welt keinen Frieden schließen wollen. Neben einem spannendem Abendprogramm, Zeit für Spiele, Entspannung und Co. wird es natürlich einige Möglichkeiten geben sich einzubringen. Bist du dabei?

Zahlen, Daten, Fakten

Datum: 7. – 11. Juni auf Burg Lutter
Kosten: 45€ (inkl. Essen, Verpflegung, Übernachtung in Zelten, Programm)
Alter: Für Rote Falken und Sozialistische Jugend (also so ab 12 Jahren)
Anmeldung: per mail an info@falken-niedersachsen.de. Wir schicken euch dann alle Anmeldeunterlagen zu.

Eine Million gegen Rechts

Das Lüneburger „Netzwerk gegen Rechts“ hat eingeladen: Die Initiative „Eine Million gegen Rechts“ ist ein Projekt von Heinz Ratz, der zusammen mit Konstantin Wecker und anderen das „Büro für Offensivkultur“ gegründet hat.

„Eine Million gegen Rechts“ hat zum Ziel, eine Million Euro zusammenzubringen durch Benefizkonzerte in verschiedenen Städten. Dieses Geld soll der Unterstützung soziokultureller Zentren und selbstverwalteter Jugendzentren in Brandenburg, Thüringen und Sachsen dienen.

Dies sind Bundesländer, in denen demnächst gewählt werden wird und die Befürchtung groß ist, dass rechtspopulistische Parteien mehr Wählergunst gewinnen und dann die politische Arbeit in den o.a. Einrichtungen be- oder gar verhindern werden.

Heinz Ratz und seine Band „Strom und Wasser“ wird am Sonnabend, den 4. Mai um 20.00 Uhr im Haus der Kulturen „mosaique“ in Lüneburg, Katzenstraße 1, auftreten und den Hut herum geben. Einlass wird 19.30 Uhr sein.

Alle Menschen, die diese Initiative unterstützen und gute Musik hören wollen, sind herzlich eingeladen!

Einlassvorbehalt: Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die neonazistischen Organisationen angehören oder der extremen rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch sexistische, antisemitische, rassistische oder nationalistische Äusserungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren.

Mehr Informationen:
http://offensivbuero.de/eine-million-gegen-rechts/

Als die Nazis kamen, waren wir bereits da…

Die letzten drei Male, 2009 auf dem Lambertiplatz, 2012 für 10 Minuten im Clamart-Park und 2013 am Bahnhof Lüneburg waren für die NPD extrem Panne. Während 2009 zwei Hanseln auf dem Lambertiplatz standen und in ihr Mikro gröhlten, ohne gehört zu werden, wurden sie 2013 am Bahnhof weggebasst. Auch hier, ohne dass Lüneburg auch nur eine Silbe dessen hörte, was aus den Leisesprechern ihres Tour-Kampfwagens kam. 2012 lohnt nicht zu schildern, denn die NPD fuhr mit ihrem Tross nach 10 Minuten, unverrichteter Dinge wieder ab…

Am letzten Samstag war das nicht anders. Und wie der Igel es schon dem Hasen sagte: “Ick bünn all dor…” – also: Wir waren schon da, als die Nazis ankamen, um ihren menschenverachtenden Müll heraus zu posaunen… Aber das war diesmal auch keine Kunst: Sie kamen mit gewohnt deutscher Unpünktlichkeit – eine Stunde zuspät. Nichts desto trotz waren wir genau so laut, als wenn sie pünktlich gewesen wären..

Spät dran, aber wir wollen es…

Save the Date Event

Kurz vor den Europawahlen – und zudem auch den Landratswahlen in Lüneburg wollen wir es wieder einmal wissen: Das Format ist bekannt – “Dinner 4 One” wird nun erweitert zu “Dinner 4 Two”. Also: Zwei Politiker*innen aus einer Partei – eine*r mit dem Thema Landratswahl, der*die Andere mit dem Thema “Europawahl” bestens vertraut, stellen sich Euren Fragen, Ideen und Eurer Kritik…

Ob es nun Fragen zum Klima, zur Verkehrs-, Jugend- oder Kommunalpolitik sind – alle Themen sind erlaubt.

Und die Politiker*innen können ungeschminkt ihre Positionen dazu mit Euch diskutieren. Ohne permanent in Konkurrenz mit Politiker*innen aus den anderen Parteien am Thema vorbei zu diskutieren.

Sobald wir die Absprachen mit den Parteien getroffen haben und die Termine feststehen, posten wir sie hier und in den sozialen Netzwerken… Also: bald.

Dinner for … Two

Hintergrund: Der Stadtjugendring Lüneburg e.V. veranstaltet seit Jahren, jeweils zu Wahlen, verschiedene Formate. Meist waren dies Fishbowl- oder Podiumsgespräche. Da die einzelnen Parteien aber dabei eher in Konkurrenz zueinander traten und das eigene Profil dadurch weniger sichtbar wurde, haben wir uns im letzten Jahr dazu entschieden – diesmal ohne Anlass einer Wahl – ein neues Format, das „Dinner for one“ zu probieren. Dabei trifft derdie Vertreterin einer Partei auf Jugendliche und kann sehr positiv, intensiv und ungestört einmal die eigenen Ideale, Ziele und Inhalte der eigenen Partei mit Jugendlichen diskutieren. Dieses Format wurde sehr positiv sowohl von den Jugendlichen, als auch den Politiker*innen wahrgenommen. Hieraus entstand zur Doppelwahl (Landrats- und Europawahl) nun die Idee, beide Ebenen in einer Veranstaltung zusammen zu fassen, um auch die Verbindungslinien beider Ebenen herausarbeiten zu können. Wir sind gespannt 🙂

 

Jugendliche stürmen Bundestag

Eine Gruppe Jugendlicher fordert Jugendbeteiligung in Zukunftsfragen. Sie fordern einen Jugendrat, der verbindlich mitentscheiden kann.
Am letzten Wochenende stürmen sie den Bundestag, ketten sich in der Kuppel an und entrollen riesige Banner mit ihren Forderungen…
Zudem veröffentlichen sie gestern ein geniales Musikvideo unter anderem mit Videosequenzen aus der Bundestagsaktion.

Hier gehts zum Musikvideo:
https://www.youtube.com/watch?v=6VjLu2Vj5T0


Hier zum Promo-Video vor der Veröffentlichung des Musikvideos:
https://www.youtube.com/watch?v=LHTwH2lRYtM


Hier zu einer Reportage, die u.a. die Bundestagsaktion begleitet:
https://www.youtube.com/watch?v=HAxCjHAD6Y4

Hier geht’s zur damit zusammenhängenden Petition bei change.org:
https://www.change.org/p/aufstandderjugend-mitspracherecht-f%C3%BCr-junge-menschen

#FridaysForFuture
#jüngstesgericht
#schwarzekarte
#YouMove
#WelTVision
#DieZukunftSindWir
#AufstandderJugend

Lüneburg gegen Rassismus

Die Combo “BrassRiot” heizte den rund 500 Demonstrant*innen  mit bassigen Saxophon-Sounds mächtig ein…

Im Rahmen der “Internationalen Wochen gegen Rassismus” sprachen sich heute rund 500 Lüneburger*innen mit einem Demozug vom Theaterplatz bis zum Markt am Rathaus gegen jegliche Form des Rassismus aus.

In Redebeiträgen wurde auch betont, dass die meisten hier in Lüneburg zu den Privilegierten gehören, die nicht direkt von Rassismus in ihrem Alltag betroffen seien. Dieses Privileg wäre für uns kaum zu spüren und würde daher auch nur selten gewürdigt. Anders sehe es aber für jene aus, die tagtäglich von Rassismus betroffen und unterdrückt werden. Sich dieses Privilegs bewusst zu werden und sich mit den Betroffenen zu solidarisieren sei ein wichtiges Ziel solcher Demonstrationen, Tage- oder Wochen gegen Rassismus.

Der Demozug schlängelte sich vom Theaterplatz, durch die Wallstraße, Rote Straße, Am Sande (mit einer Zwischenkundgebung), Am Berge, Rosenstraße, An den Brotbänken bis hin zum Marktplatz. Hier fand dann, nach gut zwei Stunden eine Schlusskundgebung statt, bei der auch Redner*innen der Herderschule zu hören waren.

15. März ’19: weltweiter Klimaaktionstag #fridaysforfuture in Lüneburg

Weltweiter Klima-Aktionstag in über 220 Orten in der Bundesrepublik, in über 1200 Orten weltweit.
Allein in Deutschland waren rund 300.000 Menschen auf der Straße, immer mehr Erwachsene solidarisieren sich mit den Kindern und Jugendlichen.
In Lüneburg waren es diesmal mehr als 2.700 Menschen!
Wahnsinn…
Inspiriert durch die Schwedin Greta Thunberg versammelten sie sich diesmal schon um 11:00 Uhr vor dem Rathaus und zogen mit einem mächtigen Demozug durch die Lüneburger Innenstadt.

#fridaysforfuture: Das offizielle Mobi-Video ist online

NOCH 10 TAGE … Mobilisiert alle, die noch unentschlossen sind!
Am 15.03.2019 schreiben wir Geschichte – Alle zusammen!

 


(Quelle: https://fridaysforfuture.de/march15th/)

“Mach dein Lüneburg”: Unser Vortrag

Vorbereitung für das Treffen der Linken im Glockenhaus

Während den Pausen haben wir viel Spaß!

Am Montag den 18.02.2019 haben wir uns auf das Treffen der Partei die Linke am 21.02.2019 vorbereitet. Es ging um das Thema “Mach dein Lüneburg “. Es wurden verschiedene Verbände, Gruppen, Vereine und Menschen die sich für das Thema interessieren eingeladen. Wir haben zu dem Thema auch etwas vorgestellt, wir haben drei Listen (Plakate) entworfen diese hatten die Titel:

Bei den Vorbereitungen

“Was fehlt uns in Lüneburg?”, “Was ist verbesserungswürdig in Lüneburg?” und “Was finden wir gut in Lüneburg?”. Wir haben uns für das Thema entschieden, weil uns das Thema Interessiert. Das Vorbereiten hat uns auch Spaß gemacht.

Diese Stadtpläne haben wir in den vergangenen Wochen gemalt, nach diesen Stadtplänen haben wir auch die Plakate erstellt und werden nach dem anderen, unteren Stadtplan eine Tonstadt bauen.

Das Treffen im Glockenhaus

Bei unserem Vortrag

Wir haben uns um ca. 17:00 Uhr in der AlltagsKulturWerkstatt getroffen und sind dann gemeinsam zum Glockenhaus gegangen. Wir waren ca.18:40 Uhr dran. Wir haben gemeinsam vorgestellt und alles lief gut. Dann haben wir uns zu verschiedenen Thementischen zusammengesetzt und haben diese Arbeit dann auch vorgestellt.

Unser End-Stadtplan